Vor einigen Wochen habe ich es das 1. Mal getan. Ich saß im Flieger von New York nach Zürich und verspürte erstmals diese unbändige Lust nach Tomatensaft (ihr kennt das?), nachdem sich mein Nachbar auch einen bestellte. Whudd, Tomatensaft im Flugzeug?!? Das ist mir ja noch nie passiert. Für gewöhnlich nehme ich auf längeren Flügen eher ein Glas Wein, einen Gin Tonic, irgendeinen Longdrink…aber Tomatensaft ist mir noch nie eingefallen. Was mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit daran liegt, dass ich Gemüsesäfte eigentlich überhaupt nicht mag. Also gut, dachte ich mir, wenn es doch sein muss, dann aber bitte wenigstens eine Bloody Mary. Aus einer Bloody Mary wurden drei und meine Pfefferration, die ich noch vom Essen übrig hatte, wurde auch noch sinnvoll verwertet. Zuhause angekommen, machte ich mich auf die Suche nach dem ultimativen Rezept, um mir die Bloody Mary selbst zu machen. Selbstverständlich musste es eins auf Gin-Basis (Red Snapper) statt Wodka sein, denn ursprünglich wurde der Drink auch mit Gin gemixt, da Wodka im Amerika der 1920er Jahre, als der Longdrink erfunden wurde kaum bekannt war. Das Rezept ist super easy und mega fein…und on top…

…hab ich noch was ganz Spezielles gefunden: Trinkhalme aus Beef von Benny’s Original Meat Straws. Die verleihen der Bloody Mary den ultimativen Kick. Ich bin ein bisschen verliebt in diese phantastische Combo. <3